Hakan Güzel, Vfb Schloß Holte I, Landesliga 2016/2017, Fußball, Neuzugang, Sport

Hakan Güzel

IM INTERVIEW


Das Trikot ist noch zu groß.
Hakan Güzel spielt mit dem MCH Sennestadt um die Vorherrschaft in der deutschen Futsalszene und ab der kommenden Saison für den Landesligisten VfB Schloß Holte. Ich steige gern mit der Frage nach der Lieblingsaufstellung bei FIFA ein, da man sich so schnell ein Bild von der Person machen kann. Also nun auch für Sie.


Was ist Ihre Lieblingsaufstellung bei FIFA?
Fifa? Nein, nein. Wenn ich spiele, dann ProEvolutionSoccer und das schon seit der Playstation 1. Aber in Sachen Aufstellung? Wichtig ist mir die offensive Ausrichtung, also vielleicht ein 4-3-3.

Und welches Team wählen Sie?
Vermutlich Bayern.

Warum sieht man Sie in letzter Zeit nur auf dem digital Rasen oder in der Halle Fußball spielen?
Das liegt an zwei direkt aufeinander folgenden langwierigen Verletzungen. Erst hatte ich mit einer Schambeinentzündung zu kämpfen, die immer wieder aufgebrochen ist. Glücklicherweise habe ich diese nun überwunden, so dass ich nahezu schmerzfrei spielen könnte, wäre da nicht mein rechtes Sprunggelenk. Mit dem hatte ich schon früher Probleme. Immerhin habe ich nach langem hin und her nun endlich eine Diagnose bekommen, die Athrose lautet. Und damit mich diese nicht weiter daran hindert gegen den Ball zu treten, wird diese schon in ein paar Stunden operativ entfernt. Und dann kann es schon fast wieder losgehen.

Was bedeutet fast?
Ein operativer Eingriff ist natürlich nie ganz ohne Risiken. Aber nach Prognose meines Arztes, kann man in der Regel nach vier bis acht Wochen wieder komplett einsteigen. Schreiben Sie aber lieber nach vier Wochen. Ich bin da optimistisch.

Wie schafft man es optimistisch zu bleiben, gerade wenn man wichtige Spiele wie das Westfalenpokalfinale im Futsal verpasst?
Natürlich will man immer dabei sein, aber gerade beim MCH Sennestadt freut man sich als gesamtes Team über die Erfolge. Wir kennen uns alle schon von Kindheit an und machen auch neben dem Platz viel. Wir gucken zusammen Fußball, gehen gemeinsam Essen oder Treffen uns einfach so. Der Sieg ist ohne eigene Spielzeit also nicht weniger wert.

Wie sieht es mit den Trainingszeiten des MCH Sennestadt aus?
Leider immer noch schlecht. Wir bekommen weiterhin keine Trainingszeiten in den Sporthallen.

Wie ist es dann möglich trotzdem so erfolgreich zu sein?
Tja, ich glaube das Rezept ist auch hier die familiäre Atmosphere des Teams. Hier springt einfach jeder für den anderen ein. Und den ein oder anderen guten Zocker haben wir auch noch dazwischen. Dazu kommt, dass wir viele junge und erfolgshungrige Spieler in der Mannschaft haben, und so pushen wir uns gegenseitig. Wir haben außerdem alle die gleiche Idee von Fußball.

Was war bisher Ihr persönlich größter Erfolg im Fußball?
Na ich denke das war das Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft im Futsal.

Gibt es etwas, dass Sie im Futsalspiel gelernt haben, dass Ihnen auch auf dem großen Platz helfen wird?
Auf jeden Fall. Zu Beginn ist es natürlich eine Doppelbelastung. Samstags spiele ich mit dem MCH Sennestadt Futsal und Sonntags folgt dann direkt das nächste Fußballspiel. Aber man merkt schnell, dass die Kondition wächst und man von Spiel zu Spiel mehr Luft bekommt. Futsal wird auf einem viel kleinerem Feld gespielt. Geschwindigkeit und Technik sind hier noch viel wichtiger als auf dem Rasen. Technisch habe ich mich so auf jeden Fall verbessert.

Mit Ibrahim Kalemci und Tugay Yilmaz stehen Sie demnächst nicht nur mit dem MCH Sennestadt gemeinsam auf dem Platz. In der kommenden Saison verstärken Sie den den VFB Schloß Holte und greifen in der Landesliga an. Wie kam es dazu, dass Sie sich für den VFB entschieden haben?
Ich hatte schon seit längerem Interesse wieder in einer höheren Spielklasse anzugreifen. Von Ibo und Tugay habe ich natürlich immer mitbekommen, wie sich der VFB innerhalb des letzten Jahres entwickelt hat. Mario Lüke hatte auch in der Saison zuvor schon einmal an die Tür geklopft, und als er es in diesem Jahr wieder getan hat, habe ich mich nach einer kurzen Bedenkzeit für den VFB entschieden. Das war garnicht so einfach, denn auch den TSV Oerlinghausen hatte ich in Betrachtung gezogen.

Auf welcher Position wollen Sie beim VFB angreifen?
Angreifen ist schon das richtige Stichwort. Mir ist wichtig, dass ich in der Offensive spiele. Ich denke aber, es wird auf die Rolle des Stürmers oder 10ers hinauslaufen.

Sie haben einen dreijährigen Sohn. Gibt es da ein ähnliches Interesse für das runde Leder wie bei Ihnen?
Und wie. Ob Volleyball, Tennisball oder Fußball - der schießt schon alles klein.

Und in welchem Trikot macht er das?
Leider passt ihm das MCH Trikot noch nicht, aber ganz lange kann es nicht mehr dauern.